gut beraten - besser versichert

   

Es ist nicht wichtig, ob ein Berater alles für dich tut, was er kann

entscheident ist, ob er irgendwas kann, was er für dich tut

Wir helfen Ihnen gerne

02801 988620

Dread Disease

Dread Disease (DD)

 

Der Begriff "dread disease" bedeutet so viel wie "schwere Krankheit". Es handelt sich hierbei um eine Versicherungsform, die aus dem angloamerikanischen Raum stammt. Sie wird inzwischen auch von einigen deutschen Lebensversicherern angeboten.

Diese Versicherungen leisten nur bei einer festgelegten Anzahl von Diagnosen, die in den Versicherungsbedingungen genau formuliert werden. Die Leistung erfolgt in Form einer einmaligen Kapitalauszahlung und ist unabhängig davon, ob die Person noch weiter arbeitet oder sich eine Tätigkeit sucht, die mit den gesundheitlichen Einschränkungen noch ausgeübt werden kann. Bei den meisten Anbietern erlischt der Vertrag nach der Leistung.

Bei den meisten versicherten Diagnosen handelt es sich um lebensbedrohliche Krank­hei­ten. Zum Standard gehören z.B.: Krebs, Herzinfarkt, Schlaganfall, multiple Sklerose, Nierenversagen und Bypass-Operationen.
Bei einigen Anbietern sind allerdings auch z.B. Blindheit, Gehörlosigkeit oder allgemein die Pflegebedürftigkeit mit abgedeckt. Insgesamt sind meist zwischen 30 und 40 verschiedene Diagnosen versichert.

Die versicherten Krank­hei­ten haben zwar allesamt in der Regel einen heftigen Lebenseinschnitt zur Folge, müssen aber Dank des medizinischen Fortschritts keineswegs zwangsläufig zum Tode führen. Da die Versicherungssumme nicht zweckgebunden ist, kann sie frei eingesetzt werden - je nach Art und Schwe­re der Diagnose z.B. für von der Kranken­ver­si­che­rung nicht abgedeckte spezielle Therapieformen, Umbau der eigenen Immobilie, Erfüllung persönlicher Wünsche oder auch als Polster für eine Auszeit, um vielleicht die bisherige Lebensplanung zu überdenken.

Teilweise werden Dread Disease-Policen als so genannte Keyman-Absicherung in Kombination mit einer versicherten Todesfall-Leistung abgeschlossen. Dies bedeutet: Ein Unternehmen versichert z.B. seinen Geschäftsführer oder einen anderen wichtigen Mitarbeiter in einer "Schlüsselposition", um die finanziellen Konsequenzen seines Ausfalls durch Tod oder eine schwere Krankheit durch eine einmalige Kapitalleistung kompensieren zu können. Auch hier muss sich die Firma darüber im Klaren sein, dass nur konkret definierte Krankheitsfälle abgedeckt sind.


Vorteile der Dread-Disease- im Vergleich zur BU-Versicherung:

  1. Auszahlung erfolgt unabhängig von einer beruflichen Tätigkeit
  2. Die Auszahlung erfolgt in einer Summe
  3. Insbesondere bei psychischen Vorerkrankungen ist im Vergleich zur BU oft noch eine Annahme möglich

Nachteile der Dread-Disease- im Vergleich zur BU-Versicherung:

  1. Nur die festgelegten Krank­hei­ten sind in recht genau definierter Form versichert
  2. Schleichende Erkrankungen, die oft zu Berufs­unfähig­keit führen (z.B. am Rücken oder an den Gelenken (Arthrose)) oder auch psychische Erkrankungen führen nicht zu Leistungen

Beurteilung

Da die DD-Versicherung nur einen begrenzten Umfang an Erkrankungen abdeckt und insbesondere die häufig zu einer BU führenden 'Verschleiß-Erkrankungen' nicht dazu gehören, kann die Dread-Disease-Versicherung eine BU-Versicherung nicht vollständig ersetzen.
Dies muss und soll sie auch nach unserer Meinung nicht. Vielmehr kann sie mit ihrer grundlegend anderen Funktionsweise und Zielrichtung (einmalige Auszahlung unabhängig von einer beruflichen Tätigkeit) eine sinnvolle Ergänzung zur BU-Versicherung darstellen.
Natürlich spielen dabei auch finanzielle Aspekte eine Rolle, da der Beitrag der Dread-Disease-Versicherung bei vernünftigen Versicherungssummen in der gleichen Größenordnung liegt, wie bei einer entsprechenden BU-Versicherung.
Bei einer Kombination der beiden Absicherungen sollte die BU-Rente auf jeden Fall so gewählt werden, dass sie immer noch den grundlegenden Lebensstandard erhalten kann.


 
Schließen
loading

Video wird geladen...